Wichtiger Hinweis: Das Projekt “Bienenwies´n” wird in Salzburg (und Kärnten) angeboten!

ÜBER DAS PROJEKT

Geht es den Bienen gut, dann geht es auch den Menschen gut.
Unter diesem Motto wurde in den letzten Jahren an dem Blühflächenprojekt „Bienenwies´n“ gearbeitet, das 2019 in Salzburg flächendeckend ausgerollt wird.

VERANTWORTUNG

Verantwortung übernehmen und sich daran beteiligen! Die Initiative soll das notwendige Bewusstsein schaffen: Mit relativ geringem finanziellen und organisatorischen Aufwand kann sich jeder seinen Blühstreifen bzw. seine
Bienenweide anlegen.

ICH MACH MIT

Egal ob Gemeinde, Tourismusbetrieb, Firma, Landwirt oder Privathaushalt. Machen Sie einen Teil Ihrer Grünfläche zur Bienenwies´n. Es sieht nicht nur schön aus, sondern ist für Bienen und alle Blüten bestäubenden Insekten von großer Wichtigkeit.

DIE PROJEKTPARTNER

Um dieses Ziel zu erreichen, haben sich das Land Salzburg, der Salzburger Gemeindeverband, der Raiffeisenverband Salzburg, der Landesverein für Imkerei und Bienenzucht Salzburg und der Maschinenring Salzburg für diese Aktion zusammengeschlossen. Fachlich unterstützt werden sie dabei von der Kärntner Saatbau.

Über das Projekt

Geht es den Bienen gut, dann geht es auch den Menschen gut. Unter diesem Motto wurde in den letzten Jahren an dem Blühflächenprojekt „Bienenwies´n“ gearbeitet, das 2019 in Salzburg und Kärnten flächendeckend ausgerollt wird. Jeder kann Verantwortung übernehmen, sich daran beteiligen und Insektenleben retten. Das Schöne dabei: Das Land Salzburg wird dadurch noch bunter und lebenswerter.

Für Blüten bestäubende Insekten und im Speziellen für Bienen gibt es im Sommer immer weniger Nahrung. Eine gute und ausreichende Versorgung von Bienen ist im Hochsommer aber besonders wichtig, da hier der „Winter“-Nachwuchs heranwächst und das Überleben des Bienenstockes von der Vitalität der Winterbienen abhängt. Ziel der Aktion ist die flächendeckende Anlage von wichtigen Blühflächen in Salzburg, um verstärkt Nahrungsinseln und Lebensräume für alle Bienen und Blüten bestäubenden Insekten im Hoch- und Spätsommer zu schaffen.

Sechs Projektpartner haben sich zusammengefunden, um ein flächendeckendes und nachhaltiges Projekt ins Leben zu rufen: Das Land Salzburg, der Gemeindeverband, den Landesverein für Imkerei und Bienenzucht, die Salzburger Lagerhäuser, der Maschinenring und die Kärntner Saatbau.

Die Projektpartner wenden sich an Gemeinden, die Tourismuswirtschaft, Firmen, Institutionen, Landwirte und Privatpersonen. Gemeinsam rufen Sie auf: Legen wir Bienenwies´n im ganzen Land an und leisten wir einen kleinen Beitrag zum Überleben der Bienen!

Ich mach mit

Egal ob Gemeinde, Tourismusbetrieb, Firma, Landwirt oder Privathaushalt. Machen Sie einen Teil Ihrer Grünfläche zur Bienenwies´n.

Für das Projekt „Bienenwies´n“ werden nur mehrjährige Blühmischungen aus ausschließlich heimischem Saatgut angeboten. Aus Sicht der Insekten bieten die mehrjährigen Blühflächen und –streifen die besten Lebensbedingungen. Dies bedeutet jedoch Verantwortung zu übernehmen, weil diese Flächen kontinuierlich gepflegt werden müssen (Säuberungsschnitt im Herbst etc.).

Bienenwies´n-Flächen von Gemeinden, Institutionen und gewerblichen Kunden werden vom Maschinenring professionell mit dafür geeigneten Maschinen angelegt und auf Wunsch auch später betreut.

Und so einfach funktioniert es

Es werden zwei Saatgutmischungen angeboten:

  • Wildblumenmischung
    Nicht für landwirtschaftliche Nutzung geeignet
  • Glatthaferwiese mit Kräuterzusatz
    Für Flächen mit Futterverwertung (1 x Mähen)

Alle Blumen dieser Mischungen stammen ursprünglich aus heimischen Wildsammlungen und werden nach den Vorgaben des Gumpensteiner Herkunftszertifikats (www.gzert.at) vermehrt. Wir verwenden nur 100%iges Saatgut aus Österreich.

Eingehende Kundenanfragen werden in der Maschinenring-Landesgeschäftsstelle erfasst und an den zuständigen Vertriebsmitarbeiter übergeben. Danach kommt es zu einer Besichtigung und Prüfung der Blühstreifenfläche. Basierend darauf wird ein Angebot erstellt. Auch Landwirte und Privathaushalte können Teil der Initiative werden.

Für kleine Flächen in Privatgärten: Blühstreifen-Saatgut-Pakete werden versandt und können zu Hause selbst angesät werden, eine Anleitung liegt bei.

Gesamtpaket / Richtkosten:
Der Maschinenring bietet in seinem Gesamtpaket die Bodenbearbeitung, die Saatbeetvorbereitung sowie die Einsaat inklusive Saatgut an.

Eine Zufahrtsmöglichkeit für die Bodenfräse von mind. 170 cm Breite muss gegeben sein.

Als Richtwert gelten folgende Preisangaben:

Kleinflächen bis 49 m²: ab € 4,99 / m² *
Flächen ab 50 m²: ab € 3,99 / m² *
Pauschale für An- und Abfahrt: € 39,–

* Kosten abhängig von Flächengröße, Gelände- und Bodenbeschaffenheit. Diese Preise gelten bei möglichst ebenem Gelände. Die Flächen müssen vorab vom Auftraggeber gemäht werden und vom Mähgut befreit sein. Für Flächen, die obigen Anforderungen nicht entsprechen, können individuelle Angebote erstellt werden. Preise inklusive MWSt.!

Saatgut für Kleinflächen – Selbstanlage

Für Privatflächen bis zu 10 m² senden wir kleine Saatgutsäckchen zu (á 10 g = 4 m²). Für größere Privatflächen (ab 10 m²) bieten wir Saatgut in der 0,5 kg Verpackung. Eine Anleitung für die richtige Aussaat liegt jeweils bei.

Hier gelten folgende Preise:
Saatgutsäckchen klein – 10 g: € 3,50 * + € 3,00 Porto *
Saatgutsäckchen groß – 0,5 kg: € 46,50 * inklusive Porto

* Preise inklusive MWSt.!

Alle Teilnehmer an der Aktion erhalten die offizielle Bienenwies´n–Plakette zum Aufkleben. Für große Flächen erhalten Kunden eigene Schilder, die sie als Aktionsteilnehmer und Bienenschützer deklarieren.

Die Bienenwies´n-Plakette: Gutes tun, es zeigen und darüber sprechen!

 

KONTAKTFORMULAR AUSFÜLLEN UND TEIL DES PROJEKTES WERDEN!

Dieses Kontaktformular kann nur für die Kontaktaufnahme in Salzburg genutzt werden. Füllen Sie das Formular UNVERBINDLICH aus. Ihr Berater vom Maschinenring wird sich bei Ihnen melden und im Rahmen eines persönlichen, kostenlosen Gesprächs über die Umsetzung informieren (Kostenaufwand, Zeitplan etc.).


GemeindeFirmaLandwirtPrivatkundeSonstiges

 

„Die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung“.

 

Tipps für das richtige Anlegen einer Bienenwiese im Garten

Übernahme Umkehrfräse

Salzburger Lagerhäuser unterstützen Bienenprojekt

Für das Gemeinschaftsprojekt „Bienenwies´n“ stellen die Salzburger Lagerhäuser ein leistungsstarkes Gerät für die Anlage der Flächen kostenlos leihweise zur Verfügung. Es handelt sich um einen Motormäher Reform M14 mit aufgebauter Umkehrfräse.

Bei der Übergabe freuten sich der Standortleiter der Lagerhaus-Technik Bergheim Patrick Schönbuchner mit dem Flachgauer MR-Disponenten Robert Hitzginger, dem MR-Bienenwiesn-Dienstleister Jakob Brunauer, RV-Salzburg Marketingleiter Gerald Jeitler und MR-Bereichsleiter Dispo Anton Hofstätter.

Initiatoren

Sechs Projektpartner haben sich zusammengefunden, um ein flächendeckendes und nachhaltiges Projekt ins Leben zu rufen: Das Land Salzburg, der Salzburger Gemeindeverband, der Raiffeisenverband Salzburg, die Salzburger Imkergenossenschaft und der Maschinenring. Fachlich unterstützt werden sie dabei von der Kärntner Saatbau.

Land Salzburg, Abteilung Natur- und Umweltschutz - Landesrätin Maria Hutter

Bienenwies’n für mehr Artenvielfalt!

In den vergangenen Jahrzehnten ist es durch die technische Entwicklung gelungen, scheinbar „perfekte“ Rasenflächen und Wirtschaftswiesen mit hohem Futterwert zu schaffen. Diese Entwicklung hat jedoch auch ihre Schattenseiten. Insekten und alle mit ihnen verbundenen Tiere wie Vögel, Amphibien und auch Säugetiere finden in den Gunstlagen oft nur mehr schwer passende Verstecke und Nahrung. Wir wollen daher in den nächsten Jahren artenreiche, von Blütenpflanzen dominierte Lebensräume in Salzburg fördern.

Das Projekt „Bienenwies’n“ ist hier ein wichtiger Baustein. Experten vom Maschinenring Salzburg konnten in den vergangenen Jahren bei verschiedenen Bauvorhaben Erfahrungen bei der Anlage von „Bienenwies’n“ sammeln. Es freut mich als Landesrätin für Natur auf dieses Fachwissen zurückgreifen zu können um gemeinsam unser Bundesland wieder bunter und vor allem artenreicher aufblühen zu lassen. Viele Grünflächen in Siedlungsbereichen, bei Gewerbebetrieben, öffentliche Flächen in den Gemeinden oder auch Rasenflächen bei Straßen haben das Potenzial, sich von artenarmen Beständen zu blumenreichen, bienen- und insektenfreundlichen Lebensräumen zu entwickeln. Hier mit starken Partnern gemeinsame Wege zu gehen ist für uns alle ein Gewinn.

Salzburger Gemeindeverband - Präsident Günther Mitterer

Die Vielfalt der Gräser und Blumen ist lebensnotwendig für die Bienen und sichert ihr Bestehen.

Die Bienen sind unersetzlich für unser gesamtes Ökosystem. Salzburger Gemeinden möchten einen Beitrag zum Erhalt der Bienen in unserem Land leisten, deshalb unterstützt der Salzburger Gemeindeverband das Projekt „Blumenwiesn“ des Maschinenrings. Bienen und Schmetterlinge werden wieder angelockt und die Bewohner und Touristen können sich an den wunderschönen, bunten Blumenwiesen erfreuen. Salzburger Gemeinden zeigen hier Vorbildwirkung und beteiligen sich aktiv an der Schaffung von Blumenwiesen. Denn wir alle profitieren von einem intakten Ökosystem.

Raiffeisenverband Salzburg eGen - Mag. Gerald Jeitler

Bienen bedeuten Leben, sie leisten einen unschätzbaren Beitrag zur Erhaltung der Biodiversität.

Raiffeisen Salzburg hat die Wurzeln in der Landwirtschaft und sieht es daher als wichtige Aufgabe, aktiv für den Umweltschutz einzutreten. In der Natur sind Bienen die wichtigsten Bestäuber, ohne die unzählige Blumenarten vom Aussterben bedroht wären. Auch in der Produktion von Nahrungsmitteln gäbe es bedeutende Einschnitte. Für Raiffeisen Salzburg und die allseits beliebte “Sumsi” ist es daher eine Selbstverständlichkeit, sich für den Schutz der Lebensräume der Bienen zu engagieren.

Maschinenring Salzburg - Landesobmann Thomas Ließ

Wenn es um die Zukunft unserer Bienen und damit auch um die Zukunft unseres Landes geht, sind nachhaltige Kooperationen wichtig.

Eine flächendeckende Umsetzung von Blühflächen in Salzburg ist nur gemeinsam möglich. Der Maschinenring Salzburg ist stolz darauf, so starke und engagierte Partner gewonnen zu haben, denen dieses Bienenprojekt ein ebenso großes Anliegen ist.

Landesverein für Imkerei und Bienenzucht in Salzburg - Obmann Willi Kastenauer

In einer Zeit wo die Natur immer stärker ausgeräumt wird, wird es immer wichtiger gegen zu steuern.

Jeder kann etwas dagegen tun, auch wenn man nur kleine Flächen zur Verfügung hat. Es muss ja nicht der ganze Garten mit englischen Rasen versehen sein, eine kleine Fläche kann man zur Verfügung stellen, die man nur einmal im Herbst mäht. Viele Insekten finden dadurch wieder einen Lebensraum vor. Viele Menschen haben Angst, dass sich andere darüber aufregen und man als unordentlich dargestellt wird, nur weil man die Natur walten lässt. Man darf auch ruhig etwas schlampig sein.

Kärntner Saatbau - Christian Tamegger, Pflanzenbauexperte

Die Initiative „Bienenwies´n“ wird ein Vorzeigeprojekt in punkto Nachhaltigkeit.

Für einen gelungenen Einsatz von insektenfreundlichen Blühmischungen gilt, dass Standort, Klima und Nutzung bei der Mischungswahl berücksichtigt werden müssen und die in der Mischung enthaltenen Arten auch in Hinblick auf diese Faktoren ausgewählt werden. Dazu kommt, dass auch das Verhältnis zwischen einjährigen, überjährigen und mehrjährigen Arten zueinander passen muss und bei den Anteilen der einzelnen Arten auch deren unterschiedliche Konkurrenzkraft beachtet wird. Für das Projekt „Bienenwies´n“ werden nach jahrelangen Forschungen eigene Mischungen produziert, die zu 100 Prozent aus Österreich stammen.

Verantwortung

Das Thema Verantwortung spielt bei diesem Projekt eine sehr große Rolle. Verantwortung, die wir alle haben. Die Projektbetreiber wollen dafür ihre Partner aus der Landwirtschaft, der Wirtschaft und den öffentlichen Institutionen einladen, aktiv mitzumachen. Auch Privathaushalte und Landwirte können ihren Beitrag leisten und einen Teil ihrer Grünfläche zur „Bienenwies´n“ machen. Nur so besteht die Chance, eine sinnvolle und flächendeckende Umsetzung zu schaffen.

Verantwortung heißt auch Pflege

Es ist nicht genug, nur einen Blühstreifen anlegen zu lassen. Eine Bienenwies´n anzulegen bedeutet auch Verantwortung zu übernehmen und diese zu pflegen. Ihre Blumen brauchen Wasser und einen jährlichen Schnitt.

Blütenpracht, wann sie gebraucht wird

Ihre Bienenwies´n wird nicht 365 Tage lang im Jahr bunt sein. Abhängig von den Witterungsverhältnissen und der Bodenbeschaffenheit variiert die Zeit der Blüte. Eigentlich das Natürlichste der Welt. Aber wichtig ist, dass die Insekten zu der Zeit ihr Futter bekommen, wenn sie es dringend benötigen.

Zeigen Sie ihr Verantwortungsgefühl

Mit der Anlage einer Bienenwies´n tragen Sie aktiv zum Erhalt von Bienen und Blüten bestäubenden Insekten bei.

Blüten, die nicht nur schön sind

Viele Blühmischungen enthalten Blumen, die für Insekten leider wertlos sind. Die Blühstreifenmischungen, die von der Kärntner Saatbau zusammengestellt wurden, sind artenreiche, reichblühende Feldblumenmischungen aus  mehrjährigen, regionalen Feldblumen. Alle Blumen dieser Mischung stammen ursprünglich aus heimischen Wildsammlungen und werden nach den Vorgaben des Gumpensteiner Herkunftszertifikates (www.gzert.at) vermehrt. Also 100 % Saatgut aus Österreich!

Ich zeig euch meine Bienenwies´n!

Fotos von ausgewählten Kunden-Bienenwies´n veröffentlichen wir auch gerne auf dieser Internetseite bzw. in diversen Medien aller Projektpartner. Senden Sie diese, wenn Sie wollen auch mit einer kurzen Geschichte zur Blumenwies´n an:
salzburg@maschinenring.at

Kräuterwiese/Bienenwiese - Bienenwies´n in Salzburg

Bienenwies´n selbst anlegen?

Wir stellen dir die wichtigsten Infos vom Profi zum Download zur Verfügung:

ZUM DOWNLOAD – Bienenwies´n in Salzburg

Der aktuelle Bienenwies´n-Folder zum Downloaden.

Hier finden Sie nochmal alle Infos, zum Ausdrucken und Weiterzeigen.

FOLDER HIER DOWNLOADEN